Aus einer hügeligen Wiesenlandschaft erhebt sich ein fantasievolles, aus grünen Blättern geformtes Fabrikgebäude. Im Hintergrund erstrahlt ein blauer Himmel mit vorüberziehenden Wolken.
©malp - stock.adobe.com

Destination 3 - Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie

Die Forschungs- und Innovationsmaßnahmen dieser Destination sollen dazu beitragen, den Wandel hin zu einer klimaneutralen Kreislaufwirtschaft und einer Bioökonomie möglich zu machen. Gefördert werden integrierte Kreislauf-Lösungen für wichtige materielle Stoffströme und Wertschöpfungsketten – für unterschiedliche Sektoren und an die regionalen Rahmenbedingungen angepasst. Lösungsansätze für wichtige Sektoren der Bioökonomie wie zum Beispiel nachhaltige bio-basierte Systeme, nachhaltige Forstwirtschaft, kleinskalige Biolösungen für den ländlichen Raum und aquatische Wertschöpfungsketten werden ebenfalls gefördert. Mit diesem Ansatz unterstützt die Destination den Europäischen Green Deal und weitere relevante Initiativen und Politiken wie zum Beispiel die Europäische Bioökonomiestrategie und den Europäischen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft.

Ziele der Destination

Der Fokus auf Kreislaufwirtschaft zielt auf eine materialeffiziente, klimaneutrale, regenerative und gerechte Wirtschaft, die sich an regionalen und lokalen Bedarfen orientiert und ökologische, soziale und wirtschaftliche Ziele miteinander in Einklang bringen soll. Dies schließt den Ausbau der Bioökonomie, also die nachhaltige Nutzung von Biomasse von Land, Meer und aus Gewässern sowie biobasierte und biotechnologische Industrieprozesse, ein.

Erwarteter Impact der Destination

Antragstellende auf Ausschreibungen in diesem Bereich sollen einen glaubwürdigen Weg zur Entwicklung der Kreislaufwirtschaft und der Bioökonomie aufzeigen, um eine nachhaltige und kreislauforientierte Bewirtschaftung und Nutzung natürlicher Ressourcen sowie die Vermeidung und Beseitigung von Umweltverschmutzung zu erreichen, das volle Potenzial und die Vorteile der Kreislaufwirtschaft und der Bioökonomie zu erschließen, die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und gesunde Böden, Luft, Süß- und Meerwasser für alle zu gewährleisten. Dies soll durch ein besseres Verständnis der planetarischen Grenzen und eine breite Einführung und Marktakzeptanz innovativer Technologien und anderer Lösungen, insbesondere in der Primärproduktion (inkl. Forstwirtschaft) und bei biobasierten Systemen erreicht werden.

Projekte sollen zur Erreichung von mindestens einem der folgenden spezifischen Expected Impacts beitragen:

  • Förderung des regionalen, ländlichen, lokalen/städtischen und verbraucherbasierten Wandel zu einer nachhaltigen, regenerativen, integrativen und gerechten Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie in allen Regionen Europas,
  • Stärkung der Nachhaltigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Ressourcenunabhängigkeit der europäischen Industrie,
  • Erbringung von Vorteilen für Verbraucher und Bürger, auch im ländlichen Raum, durch die Einführung von Kreislaufsystemen und biobasierten Systemen und eine stärkere Einbeziehung aller Akteure,
  • Nutzung der Multifunktionalität von Wäldern in Europa und Sicherung ihrer nachhaltigen Bewirtschaftung,
  • Nachhaltige Ausschöpfung des Potenzials der biologischen Ressourcen des Meeres und des Süßwassers sowie der blauen Biotechnologie.

 

Aktuelle Ausschreibungen in Destination 3

Ausschreibungen im Arbeitsprogramm 2021/2022

Weitere Ausschreibungen (zum Beispiel Partnerschaften)

Missionen: Aus zwei der fünf geplanten Missionen werden Maßnahmen mit Bezug zu dieser Destination erwartet, nämlich aus "Adaptation to climate change including societal transformation" sowie aus "Climate-neutral and smart cities".

Querbezüge zu Cluster 4 „Digitalisierung, Industrie und Weltraum“ und Cluster 5 „Klima, Energie und Mobilität“ in den Bereichen Kreislaufwirtschaft, lokaler und regionaler Fokus der Kreislaufwirtschaft und der bio-basierten Wirtschaft sowie bei der industriellen Konversion von nachhaltig erzeugter Biomasse in bio-basierte Materialien und Produkte:

Cluster 4 „Digitalisierung, Industrie und Raumfahrt“: Adressiert werden die industrielle Dimension und technologische Aspekte der Kreislaufwirtschaft; Rohstoffversorgung; Bauen mit einem geringeren ökologischen Fußabdruck durch Modularisierung; digitale Technologien; Kreislaufwirtschaft und klimaneutrale/kohlenstoffarme Industrie einschließlich der Entwicklung einer bio-integrierten Fertigung; fortschrittliche Materialien.

Cluster 5 „Klima, Energie, Mobilität“: Adressiert werden sektorübergreifende Lösungen für die Dekarbonisierung (auch auf kommunaler Ebene); ein kosteneffizientes, Treibhausgas-neutrales Energiesystem mit Fokus auf erneuerbare Energien einschließlich F&E zur Verringerung der CO2-Emissionen des Strom- und energieintensiven Industriesektors; Lösungen für die Abscheidung, Nutzung und Speicherung von CO2 (CCUS) sowie Bioenergie und andere Industriesektoren.