An dem Obertteil eines Fahnenmastes weht die Flagge der Europäischen Union vor blauem Himmel.
©rustamank - stock.adobe.com

Weitere Ausschreibungen

Hier finden Sie einen Überblick über weitere Ausschreibung zu den Themen Lebensmittel, Bioökonomie, natürliche Ressourcen, Landwirtschaft und Umwelt. Die Förderbedingungen können von den in Horizont Europa angewandten Regeln abweichen.

Eine Frau mit weißem Laborkittel kniet auf einem Acker und hält ein Becherglas mit einer Bodenprobe und ein Tablet in den Händen. Im Hintergrund sind eine Wiese und eine Biogasanlage zu sehen.
©Budimir Jevtic – stock.adobe.com

HuMUS-Projekt – Ausschreibung für lokale und regionale Bodengesundheitsinitiativen

Der Aufruf Healthy Municipal Soils - HuMUS ist seit dem 06. November 2023, zur Einreichung von Forschungsanträgen geöffnet. Die Einreichfrist für Vollanträge ist der 29. Februar 2024.

Neben der Sensibilisierung für die Bedeutung gesunder Böden wird das Projekt Gemeinden befähigen, geeignete lokale Lösungen für sich selbst zu entwickeln.

Das Projekt beabsichtigt durch diese Ausschreibung weitere 20 Pilotprojekte zu identifizieren und zu unterstützen, an denen insgesamt mindestens 300 Interessengruppen beteiligt sind. Letztere können beispielsweise Landwirtinnen und Landwirte sowie andere Unternehmen, einschließlich KMU, Verbraucherverbände und andere Nicht-Regierungs-Organisationen, professionelle Bodenfachkundige, Forschende und Akademikerinnen und Akademikern, Personen aus Regierung und Verwaltung sowie die allgemeine Öffentlichkeit des Pilotstandorts sein, einschließlich marginalisierter Menschen und schutzbedürftiger Gruppen.

Sie können bis zu 30.000 Euro für die Umsetzung Ihrer Projektidee erhalten. Pro Antrag gibt es einen Antragsteller (wobei Ko-Antragsteller möglich sind), mit einer Projektlaufzeit von je einem Jahr.

Eurasische Luchs auf Stein stehend im Wald
©Hans - stock.adobe.com

Biodiversa+

Der Aufruf  Nature-based solutions for biodiversity, human well-being and transformative change – BiodivNBS ist seit dem 11. September 2023, zur Einreichung von Forschungsanträgen geöffnet. Die Einreichfrist für Voranträge ist der 10. November 2023 und für Vollanträge der 9. April 2024.

28 Förderorganisationen aus 31 Ländern beteiligen sich an dieser Aufforderung, Deutschland jedoch nicht.

Themen:

  • Synergien und Konflikte naturbasierter Lösungen im Zusammenhang mit menschlichem Wohlbefinden,
  • Beiträge naturbasierter Lösungen zur Milderung anthropogen bedingter Treiber des Biodiversitätsverlustes,
  • Beiträge naturbasierter Lösungen für einen gerechten, transformativen Wandel.

Alle Bereiche (Land-, Meeres-, Küsten- und Süßwassergebiete) sind förderfähig.

Vor einem bepflanzten Feld hält eine Hand ein Handy mit Daten zur Bewirtschaftung.
©Andrey Popov - stock.adobe.com

AgroServ

Der Aufruf  Integrated Services supporting a sustainable Agroecological transition - AgroServ ist seit dem 11. September 2023, zur Einreichung von Forschungsanträgen geöffnet. Die Einreichfrist für Voranträge ist der 23. Oktober 2023, 12:00 Uhr MEZ. Für Vollanträge ist der Termin noch ausstehend.

Das unter Horizont Europa finanzierte, transdisziplinäre Projekt AgroServ hat seine erste Aufforderung zu Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht. Der Aufruf richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Zugang zu Forschungsdiensten und –einrichtungen haben möchten.

Ziel von AgroServ ist es, Forschung und Innovation durch die Bereitstellung maßgeschneiderter und integrierter Forschungsdienstleistungen in Europa zu unterstützen, um eine nachhaltige und widerstandsfähige Landwirtschaft zu fördern und den agrarökologischen Übergang zu unterstützen.

Eine Labortechnikerin sitzt vor einem Mikroskop und hält eine gelbe Paprika in ihrer Hand. Vor ihr auf der Arbeitsplatte stehen einige gläserne Laborgefäße sowie eine weiße Schale mit weiterem Gemüse.
©metamorworks - stock.adobe.com

AGROECOLOGY: Fostering agroecology at farm and landscape levels

Vorankündigung – 1. Ausschreibung der europäischen Partnerschaft unter Horizon Europe

Der Aufruf wird voraussichtlich im Januar 2024 auf dem Funding & tenders Portal der KOM veröffentlicht werden, da es noch keine Webseite der Partnerschaft gibt.

Zeitplan: Ankündigung im Februar 2024, Fristen: Pre-Porposals im April 2024, Vollanträge im September 2024.

Ziel dieser Aufforderung wird sein, transdisziplinäre Forschungs- und Innovationsprojekte zu finanzieren, die sich mit der agrarökologischen Umstellung sowohl konventioneller als auch ökologischer Anbausysteme befassen. Von den Projekten wird erwartet, dass sie die Agrarökologie auf zwei geografischen Ebenen untersuchen und umsetzen:
Thema 1 - auf der Ebene des landwirtschaftlichen Betriebs und seiner unmittelbaren Umgebung
Thema 2 - auf der Ebene der Landschaft oder des Territoriums

Bewerben können sich Forscher aus Universitäten und anderen Hochschuleinrichtungen, Forschungsinstituten, öffentlicher Sektor, gemeinnützige Organisationen und Privatunternehmen. Den antragstellenden Konsortien müssen mindestens drei förderfähige Partner aus mindestens drei verschiedenen Ländern angehören, die Mittel für die Aufforderung bereitstellen. Die Finanzierung der teilnehmenden Organisationen erfolgt durch die jeweilige nationale oder regionale Förderorganisation gemäß deren gesetzlichen Bestimmungen und Bedingungen und denen der Europäischen Kommission, vorbehaltlich der erfolgreichen Verhandlung der AGROECOLOGY-Partnerschaft.

Schematische Karte der europäischen Länder mit hellen Punkten und Verbindungslinien
©fotomek - stock.adobe.com

Bridge2ERA2021

Bekanntmachung: Integration der Region Mittelost- und Südosteuropa in den Europäischen Forschungsraum
Deadline: Zweistufiges Antragsverfahren, es gibt vier Einreichungstermine: 28. Februar 2022; 30. November 2022; 27. September 2023; 31. Mai 2024 (vorerst letztmöglicher Einreichungstermin).

Inhalt:

In Form einer Anschubfinanzierung soll die Kooperation mit den östlichen und südöstlichen Mitgliedsstaaten der EU und den Beitrittskandidaten ausgebaut werden. Ziel der Förderung ist die Vorbereitung gemeinsamer Anträge deutscher Einrichtungen mit Partnern in den Zielländern zu Horizont Europa sowie zu anderen relevanten europäischen Förderprogrammen. Zielländer dieser Bekanntmachung sind:

  • die EU-Mitgliedstaaten Bulgarien, Estland, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn sowie
  • die offiziellen EU-Beitrittskandidaten Albanien, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien sowie die potenziellen Beitrittskandidaten Bosnien und Herzegowina und der Kosovo.

Gemeinsame multilaterale Forschungs- und Innovationsprojekte können mit bis zu 120.000 EUR und bis zu 24 Monate gefördert werden.

Ein Jungtrieb wächst aus einem Häufchen frischer Erde inmitten eines Aufgeschlagenen Buches. Der dunkle Hintergrund ist unkenntlich.
©beeboys - stock.adobe.com

CBE JU-Arbeitsprogramm 2024

Call: CBE JU Call 2024
Call Opening: 24. April 2023
Deadline: 18. September 2023

Topics:

Innovation actions – flagship (IA-flagship)

  • Bio-based value chains for valorisation of sustainable oil crops,
  • Bio-based dedicated platform chemicals via cost-effective, sustainable and resource-efficient conversion of biomass,
  • Bio-based value chains for valorisation of sustainable natural fibre feedstock.

Innovation actions (IA)

  • Bio-based materials and products for biodegradable in soil applications,
  • Sustainable microalgae as feedstock for innovative, added-value applications,
  • Enlarging the portfolio of commercially produced “Safe and Sustainable by design” (SSbD) solvents,
  • Circular and SSbD bio-based construction & building materials with functional properties,
  • Selective and sustainable (co)-production of lignin-derived aromatics,
  • Innovative bio-based adhesives and binders for circular products meeting market requirements,
  • Innovative conversion of biogenic gaseous carbon into bio-based chemicals, ingredients, materials.

Research and innovation actions (RIA)

  • Valorisation of polluted/contaminated wood from industrial and post-consumer waste streams,
  • Biotech routes to obtain bio-based chemicals/materials replacing animal-derived ones,
  • Sustainable, bio-based alternatives for crop protection,
  • SSbD bio-based coating materials for applications under demanding and/or extreme conditions,
  • Innovative bio-based food/feed ingredients.

Coordination and support actions (CSA)

  • New forms of cooperation in agriculture and the forest-based sector,
  • Mobilise inclusive participation in bio-based systems and supporting the CBE JU widening strategy and its action plan,
  • Supporting the CBE JU Deployment Group on Primary Producers.

Angabe ohne Gewähr. Die verbindlichen Daten sind nur auf den Webseiten der Europäischen Kommission, der entsprechenden Bundesministerien, Maßnahmen und Initiativen veröffentlicht.