Der Blick fällt auf eine moderne Stadt über ein Wasser mit Bänken am gestalteten Ufer.
©hagenvontroja - stock.adobe.com

Driving Urban Transitions to a Sustainable Future (DUT)

Die  kofinanzierte Partnerschaft Driving Urban Transitions to a Sustainable Future (DUT) ist angesiedelt im Cluster 5 Klima, Energie und Mobilität des Horizont Europa Programms unter der Ausschreibung HORIZON-CL5-2021-D2-01-16: Co-Funded Partnership: Driving Urban Transitions to a sustainable future (DUT).

Ziel der Partnerschaft DUT ist es, urbane Forschung und Innovation zu fördern, die bereits mit Mobilitätsinnovationen, urbaner Landwirtschaft, Wassersicherheit, begrünten Dächern, Ökosystemdienstleistungen und zunehmender Kreislaufwirtschaft experimentiert, so dass Umwelt im urbanen Raum potenziell in eine regenerative Kapazität für globale und gesellschaftliche Prozesse verwandelt wird - anstelle der derzeit eher verschwenderischen Konzepte. Die Stadtpolitik, insbesondere im Bereich der städtischen Zugänglichkeit und des Wohnungsbaus, muss diese Arten von Innovationen vorantreiben, um Gentrifizierung und Segregation zu bekämpfen und Erschwinglichkeit und Inklusivität zu sichern; und die lokale Stadtverwaltung benötigt Kapazitäten und Mittel für die Koordinierung und Planung in den kommenden Zeiten des grundlegenden Wandels.

Die Partnerschaft DUT fokussiert darauf, die urbanen Herausforderungen mit einem integrierten Ansatz anzugehen, um Entscheidungstragenden in Kommunen, Unternehmen und der Gesellschaft die Mittel an die Hand zu geben, die notwendigen urbanen Transformationen zu ermöglichen und die gemeinsamen Anstrengungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung zu verstärken sowie Wissen und Erkenntnisse in der Praxis umzusetzen.

Um die Städte bei ihren spezifischen Strategien zu unterstützen, konzentriert sich die Partnerschaft auf drei wichtige städtische Bereiche:

  • die regenerative Kreislaufwirtschaft in Städten (Circular Urban Regenerative Economies),
  • die Bezirke mit positiver Energie (Positive Energy Districts –PED-),
  • die 15-Minuten Städte (15-minute Cities).

Diese drei Übergangspfade (Transition Pathways) müssen auf integrierte Weise mit einer festen Verpflichtung zum Aufbau von Kapazitäten der städtischen und regionalen Behörden im Hinblick auf eine ehrgeizige Politikgestaltung und -umsetzung versehen werden. Um eine erfolgreiche Implementierung zu erreichen verfolgt die Partnerschaft die unten aufgelisteten Ziele:

  • Steigerung der Wirksamkeit städtischer Lösungen, Konzepte und Prozesse,
  • Gestaltung eines akteursübergreifenden Innovationsökosystems für urbane Übergänge,
  • Stärkung der Vorteile für Nachbarschaften und städtische Gebiete in ganz Europa.

Die Partnerschaft DUT plant eine Interaktion und Kooperation mit folgenden Partnerschaften: Clean Energy Transitions (CET), People-centric sustainable built environment (Built4People), Biodiversa+, Safe and sustainable food system, Towards zero-emission road transport (2ZERO), Connected and Automated Driving (CCAM), Water Security for the Planet (Water4All), EIT-Urban Mobility.

Mit insgesamt 62 Teilnehmern, davon 23 Ministerien aus 16 Ländern, bildet die Partnerschaft DUT ein großes Netzwerk, um beste Umsetzungsbeispiele und erfolgreiche Formate voranzubringen.

Insgesamt wird für die Bekanntmachungen innerhalb der Partnerschaft ein Budget von circa 300 Millionen Euro erwartet. Der indikative Beitrag der EU beträgt 125 Millionen Euro, davon 86 Millionen Euro für die Jahre 2021-2022.

Detailliertere Informationen können Sie dem Entwurf zur Partnerschaft (Stand Juni 2020) und der Webseite der JPI Urban Europe entnehmen.