16.06.2022 Bioökonomie, Horizont Europa, Lebensmittel und Landwirtschaft

Future of Food - Training und Matchmaking für Start-ups

Das Programm Future of Food möchte Spin-offs, Start-ups und kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) den Zugang zu Finanzierung erleichtern. Junge Unternehmen aus der Lebensmittelbranche sind dazu aufgerufen, sich zu bewerben. Für das sechsmonatige Programm werden circa 65 Kandidaten ausgewählt und individuell betreut.

alt
©teerapon - stock.adobe.com

Bioeconomy Ventures und das Unternehmensnetzwerk für Wachstum F6S arbeiten gemeinsam mit ihren Partnern daran, ein EU-weites Netzwerk für Entrepreneure und Konzerne aus der Biobranche zu etablieren. Die jungen Unternehmen sollen nicht nur beraten werden, sondern auch Zugang zu Investoren und Finanzierung erhalten. Events und Workshops zur Weiterentwicklung der Unternehmen gehören ebenfalls zum Paket. Unabhängig vom Gründungsstadium — ob bereits kommerziell agierend oder im Pilot-Stadium — sollen die folgenden Themenbereiche bearbeitet werden:

  • Landwirtschaft,
  • Agrar- und Lebensmitteltechnologie (alternative Proteine),
  • Aquakultur, Fischerei, Algen,
  • Lebensmittel, Futtermittel, Inhaltsstoffe,
  • Hanf, Cannabis,
  • Andere (Verpackungsinnovationen und Weinbau).

Aus diesen Bereichen stellen einige kooperierende Unternehmen Themen und Problemstellungen — sogenannte Challenges — die von den Bewerbenden direkt aufgegriffen und bearbeitet werden können. Etwa 70 Prozent der erfolgreichen Bewerbenden werden den vordefinierten Challenges zugeordnet. Weitere circa 30 Prozent der Bewerbenden werden ohne expliziten Fokus auf eine der Challenges angenommen. Diese zweite Bewerbergruppe soll selbstständig Probleme am Markt identifizieren und adressieren.

Eine Übersicht über das Future of Food Programm findet sich hier, detailliertere Informationen zu den Bewerbungsrichtlinien sind unter den Richtlinien hinterlegt. Eine Kurzanleitung zum Bewerbungsprozess ist auf der entsprechenden Webseite nachzulesen.

Das Programm wird durch die Europäische Kommission finanziert und ist für die Teilnehmenden kostenlos.